The Bud Team goes South Teil III – 3 auf einen Streich am 12. Dezember 2009


Auch der Terence kommt in unserer heutigen Geschichte vor 🙂

Es ist nun wieder eine ganze Weile her, seitdem der letzte Artikel veröffentlicht wurde. Bei uns hat sich dennoch viel getan. Wir arbeiten mit Hochdruck daran Sponsoren aufzutreiben und haben bereits mit STRÖCK Brot unseren ersten Partner. Verhungern werden wir am Set schon mal nicht ;). Da aber unsere Stars nicht nur von Brot leben wollen, bitten wir euch natürlich wieder uns zu helfen bei der Suche nach Sponsoren. Tipps und Anregungen sind immer erwünscht. Das wichtigste sind ja meist die persönlichen Beziehungen. Also wenn eure Eltern/Verwandten/Nachbarn/Freunde oder flüchtige Bekannte Inhaber einer großen Firma sind (oder auch kleinere Firmen, da sind wir nicht „haglich“) und innovative spannende Projekte unterstützen möchte… Wir senden gerne unsere Pressemappe zu, in der dann auch steht, was wir so zu offerieren haben  – und das ist nicht wenig 😉

Doch genug von unseren „Sponsorenbettlerei“ – kommen wir zum dritten und letzten Teil unseres Reiseberichts:

„Gemma“ Gemma schauen

Einem Tag nach unserem großartigen Triumph – wow wir trafen tatsächlich Bud Spencer, hatten wir noch weitere Ziele. Auf unseren Tagesplan stand der Besuch von Giuliano Gemma („Auch die Engel essen Bohnen“)  und Ottaviano Dell’Acqua („Sie nannten ihn Mücke“).

Giuliano Gemma mit Bud Spencer in „Auch Engel essen Bohnen“

Am Vormittag schlenderten wir durch Rom mit dem Ziel Giuliano Gemmas Wohnsitz aufzusuchen und um ihn auf die Besetzungsliste von „Sie nannten ihn Spencer“ zu bringen.

An seiner Adresse angekommen, läuteten wir und prompt steckt jemand den Kopf aus dem Fenster. Allerdings ein wenig zu jung für Giuliano und so stellte sich heraus, dass es sich um seinen Schwiegersohn in Spe „Sunny“ handelt. Zu unserem Glück war Sunny sehr gesprächig und vor allem sprach er dabei Deutsch! Er erzählte uns, dass er aus Deutschland kommt, sich in Giulianos Tochter verliebt hat und nun plant sie zu heiraten. Neben seinem wurde auch Giulianos Nähkästchen geöffnet, wodurch wir erfahren haben, dass er ganz gerne in der Garage Skulpturen aus Stein haut. Nummern wurden ausgetauscht und ein weiteres Häkchen auf unserer Liste gemacht. Das nächste Mal wird es dann Giuliano Gemma persönlich sein, der für uns aus dem Fenster guckt 🙂

Ottaviano Dell’Acqua in „Sie nannten ihn Spencer“

Am Vormittag schlenderten wir durch Rom mit dem Ziel Giuliano Gemmas Wohnsitz aufzusuchen und um ihn auf die Besetzungsliste von „Sie nannten ihn Spencer“ zu bringen.

An seiner Adresse angekommen, läuteten wir und prompt steckt jemand den Kopf aus dem Fenster. Allerdings ein wenig zu jung für Giuliano und so stellte sich heraus, dass es sich um seinen Schwiegersohn in Spe „Sunny“ handelt. Zu unserem Glück war Sunny sehr gesprächig und vor allem sprach er dabei Deutsch! Er erzählte uns, dass er aus Deutschland kommt, sich in Giulianos Tochter verliebt hat und nun plant sie zu heiraten. Neben seinem wurde auch Giulianos Nähkästchen geöffnet, wodurch wir erfahren haben, dass er ganz gerne in der Garage Skulpturen aus Stein haut. Nummern wurden ausgetauscht und ein weiteres Häkchen auf unserer Liste gemacht. Das nächste Mal wird es dann Giuliano Gemma persönlich sein, der für uns aus dem Fenster guckt 🙂

Am Nachmittag war unser Target Ottaviano Dell’Acqua (bekannt aus zahlreichen Bud Spencer Filmen und auch Horrorfans durch die Zombie-Reihe bekannt).

Alles was wir hatten war seine Adresse und wie sich heraus stellte war das in „Super Suburbia“ von Rom. Eine Gegend die wohl noch nie ein Tourist jemals zuvor gesehen hat. Soweit außerhalb des Zentrums wie Tatooine von Coruscant. (Alle, die sich nun gar nicht auskennen: fragt ´nen Star Wars Fan 😉 )

Nach mehr als einstündiger Busfahrt waren wir endlich da. Eine U-Bahnstation ist zwar in Planung, aber bei der Planung scheint’s auch zu bleiben. Da man beim Buddeln ständig neue Überbleibsel aus der Antike findet, verzögert sich die Fertigstellung noch ewig – aber die Italiener sind ja prinzipiell nicht grad dafür bekannt flott zu arbeiten. 😉

Egal, für uns war es jedenfalls richtig spannend einfach der Adresse zu folgen und uns überraschen zu lassen, was uns erwartet. Für Meisterdetektive (bei De Crescenzo unter Beweis gestellt) wie uns ist das jedoch eine weitere Chance die Spuren zu lesen.

Wir pilgerten vorbei an „Normalo Häusern“, „Normalo Einfahrten“ und kleinen Geschäften, nicht anders als bei uns am Lande ums Eck und plötzlich waren wir da und standen vor reinem noch unspektakuläreren Haus voller Graffiti und mit abbröckelnder Fassade. In dieser Bruchbude wohnt also ein Filmstar??!!

Hood von Ottaviano

(Ok, auch wenn für uns Hardcore Fans Dell’Acqua so was wie ein Star ist, sollte man realistischer weise nicht vergessen, dass er „nur“ ein Nebendarsteller von Filmen war die jetzt auch schon 20 und mehr Jahre auf dem Buckel haben).

Am Briefkasten stand der gesuchte Name Dell’Acqua Ein kurzes Stoßgebet zum Himmel und dann läuten. Tja, war allerdings zu erwarten, dass es uns nicht so einfach wie erhofft gemacht wird – keine Englischkenntnisse im Hause Dell’Acqua (so wie in ganz Südeuropa…)!

Eine Frauenstimme aus der Gegensprechanlage gibt uns dann doch irgendwie zu verstehen, dass es sich bei ihr um die Gattin handelt und Ottaviano außer Haus sei. Verdutzt, irgendwie enttäuscht und ratlos standen wir da. Der ganze Weg umsonst.

Was tun? Und wo war auf einmal Sarah hin verschwunden? 2 Minuten später war sie plötzlich da mit einer älteren Dame an der Hand. In der Menschen verlassenen Gegend konnte sie tatsächlich eine nette Frau auftreiben, die perfekt Englisch sprach und sich ganz spontan dazu überreden ließ für uns Frau Dell’Acqua zu bequatschen.

Nach einem schnellen Wortwechsel auf Italienisch stand fest: Kein Ottaviano für uns! Trotz aller Bemühungen konnte unsere Übersetzerin nichts bewirken – scheinbar!

Wir drehen uns gerade resigniert um und da fährt doch plötzlich ein ansehnlicher Jaguar in die schäbige Auffahrt. Aus dem Auto steigt unser „most wanted“ persönlich! In lässigem Outfit lässt er für uns übersetzen, dass er gerade von seiner Frau telefonisch verständigt wurde, dass da ein Kamerateam auf ihn wartet. Da hat er sich mal eben in den schicken Schlitten geschwungen und ist hierher gefahren.

Ihm wird kurz unser Filmvorhaben vorgestellt und stieß prompt auf Begeisterung. Wir wurden gefragt, ob wir nicht gleich am nächsten Morgen vorbeikommen wollen, da er jetzt leider den nächsten Termin habe, sich aber gerne am nächsten Tag gleich ein paar Stunden für uns Zeit nehmen würde.

Wir waren ganz baff und erklärten ihm, eigentlich jetzt nur einen Termin für ein richtiges Interview vereinbaren zu wollen. So ganz ohne Kamerateam geht’s dann doch nicht…

Von links nach rechts: Jaguar, Sarah Nörenberg, Signore Dell’Acqua und Karl-Martin Pold

Mr. Hill bitte kommen

So das war’s auch schon wieder – oder nein – Jetzt hätten wir ja fast was vergessen. Wir haben ja auch noch mit dem Terence Hill telefoniert. Man stelle sich vor, gestern Bud getroffen und heut den ollen Mario am Telefon. Wie wir erfahren haben war Terence wegen Dreharbeiten zu Don Matteo in Rom und diese Gelegenheit mussten wir natürlich nutzen. Zu unserer eigenen Überraschung war es gar nicht so schwierig und schon hatten wir Terence Hill am Telefon. Sarah und Terence plauderten ein paar Minuten über das Filmprojekt. Nicht auf Italienisch oder Englisch, sondern Deutsch! Er spricht perfekt ohne jeden Akzent, obwohl er anfangs etwas schüchtern meinte: „Mein Deutsch ist inzwischen nicht mehr so gut“ – zurückhaltend wie eh und je ;). Und jetzt der absolute Oberhammer. Wie es scheint hat sich unser Projekt sogar schon bis zu den Ohren des kongenialen Schauspielpartners durchgerungen. Und wir zitieren hier wörtlich:

„Ich habe bereits von dieser Idee gehört, sehr interessant!

Verfolgt sie unbedingt weiter, ich wünsche viel Erfolg dabei“

Es war ein echtes Erlebnis seine junge und freundliche Stimme zu hören, die so gar nicht erwarten lassen würde mit einem 70-jährigen zu sprechen. Während des ganzen Gesprächs war er immer äußerst höflich und interessiert, aber gleichzeitig merkte man, dass er wesentlich zurückhaltender ist als Bud Spencer.

Leider hat er nicht die Möglichkeit gehabt uns einen direkten Interviewtermin zu geben, da er mit Don Matteo zurzeit sehr beschäftigt ist. Aber auch hier bleiben wir am Ball und haben noch ein As im Ärmel um Terence vor die Kamera zu holen.

70 Jahr blondes Jahr – so standst du vor mir (halt am Telefon) 70 Jahr blondes Haar – wie find ich zu dir …? 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: