Die erste Hürde


15. September 2008

Die erste Hürde

Nachdem ich im August ein Praktikum bei Pro Sieben in München bei Taff absolvierte, zog es mich nach Süden. Ich hatte genug vom ständigen Klatsch und Tratsch –

hier einer meiner Taff-Beiträge: (nicht wundern erst nach 15. Sek. Standbild gehts los)

http://www.youtube.com/watch?v=OPJyG5iGa80

und beschloss deshalb unter der spanischen Sonne Kraft für das Bud Spencer Unternehmen zu sammeln. Also absolvierte ich mein Pflichtpraktikum für meine Fachhochschule in Barcelona bei einer Film- und Fernsehproduktionsfirma.

Während dieser Zeit im Land der Katalanen kamen mir immer mehr und mehr Ideen in den Sinn, und ich entwickelte ein grobes Konzept der Dokumentation. Der wichtigste Schritt war es nun diese Idee meiner Universität zu „verkaufen“, denn ich musste einen Betreuer finden der sich für mein Projekt begeistern lies. Dazu verfasste ich ein mit Herzblut geschriebenes erstes Expose und fand – den Göttern sei Dank – mit Mag. Heinz Wittenbrink jemand der sich sofort bereiterklärte mich unter seine Fittiche zu nehmen.

Die Würfel waren also gefallen – ich hatte grünes Licht für meine Einreichung der Diplomarbeit.

Die erste große Hürde war also geschafft und nun galt es IHN ausfindig zu machen.

Auf der Suche nach Mr. Spencer

woody

Auch Woody wusste nicht wo Bud war. Sitges Filmfestival 2008

Eines stand von Anfang an klar. Ich will Bud Spencer vor meiner Linse haben. Der Höhepunkt einer Bud Spencer Doku ist nun mal Bud Spencer himself – keine Frage.

Was war also zu tun? Bud Spencer musste von diesem Projekt erfahren. Jetzt galt es den Kontakt herzustellen – aber wie???

Dieses Vorhaben erwies sich schwieriger als gedacht. Obwohl Bud einer der Superstars der 70er und 80er Jahre war, war es nun deutlich ruhiger um ihn geworden.

Auch nach stundenlanger Recherche gelang es mir nicht einen Agenten oder eine Anschriftsadresse ausfindig zu machen. Es schien als ob Bud vom Erdboden verschwunden wäre. Ich begann zu verzweifeln.

Also begann ich sämtliche Bud Spencer Fan Clubs in Europa mit E-Mails zu bombardieren. Und eines Tages erfuhr ich, dass es jemand gibt, der jemand kennt, der vielleicht einen Draht zu Bud herstellen könnte. Nach langem hin und her und dem Verfassen von dutzenden italienischen Bittbriefen bekam ich den Kontakt zu einem gewissen Roberto – seines Zeichens Präsident des größten italienischen Bud Spencer Fan Clubs und nun mein Schlüsselmeister. Doch bis ich endlich tatsächlich den Kontakt zu Bud herstellen konnte war es noch ein weiter und steiniger Weg.

Doch dazu mehr beim nächsten Mal.

Advertisements

2 Antworten to “Die erste Hürde”

  1. die andere Says:

    taff ist übel, aber immerhin durftest du nach island (mit daniel aminati!). wow.
    scherz 😉 cooles projekt und noch cooler, dass du alle an der entwicklung so detailliert teilhaben lässt. ich hoffe damit hörst du nicht auf, wenn die sache stressiger wird…

  2. Paula Lopes Says:

    adoro!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: